Festival 2021 / Kontakt

Das 19. Europäische Festival des Debütromans wird vom 3. bis 6. Juni 2021 in Kiel stattfinden.

Den Auftakt des Festivals bildet das Lesefest am 3. Juni mit der Hälfte der TeilnehmerInnen im Literaturhaus. Von 18 bis ca. 20:30 Uhr lesen die SchriftstellerInnen aus Ihren Debütromanen in Originalsprache und auch erste Übersetzungen werden vorgetragen. Die TeilnehmerInnen des Europäischen Festivals des Debütromans präsentieren Literaturinteressierten ihre Werke in Lesungen aus dem Original. Mit Gesprächen und Lesungen, mit den Texten in Originalsprache und Probeübersetzungen ins Deutsche, Englische und ins Französische, wird das Lesefest regelmäßig zu einem Ort europäischer Begegnungen.

Am 4. Juni von 18 - 20:30 Uhr findet das zweite Lesefest statt, bei dem ebenfalls 7 AutorInnen Ihre Romane in Originalsprache präsentieren und die deutschen Probeübersetzungen vorgetragen werden.

Beide Lesefeste können kostenfrei auf der folgenden Seite mitverfolgt werden: https://literaturhaus-sh.de/programm/

Bei der dreitägigen Fachtagung, die sich an das Lesefest anschliesst, tauschen die AutorInnen und ihre Begleitungen sich nicht allein über die Romane und Verlage aus, sondern sprechen in Workshops und Diskussionen auch über die Besonderheiten des Debütromans als Einstieg ins Schriftstellerdasein und die länderspezifischen Besonderheiten im Literaturbetrieb.

Das gesamte Programm finden Sie hier: files/sgwa.core.model.Ig/image/42/92/Festival 2021 Programm.pdf

AutorInnen und Verlage der teilnehmenden Länder

Dänemark: Sofie Malmborg Hansen "Bargums synder" (Politikens Forlag) © Tine Harden

Deutschland: Lena Müller "Restlöcher" (Edition Nautilus) © Franziska Wenzel

Finnland: Milja Sarkola "Mitt kapital" (Förlaget M ) © Niklas Sandström

Frankreich: Hugo Lindenberg "Un jour ce sera vide" (Christian Bourgois éditeur) © Alexandre Guirkinger

Italien: Filippo Tapparelli "L'inverno di Giona" (Mondadori) © Viola Cadice

Lettland: Andris Kalnozols  "Kalendārs mani sauc" (Orbīta) © Ģirts Raģelis

Niederlande: Machteld Siegmann "De kaalvreter" (Ambo Anthos) © Judith Jockel

Norwegen: Ida Fjeldbraaten "Jerv" (Cappelen Damm) © Anna-Julia Granberg/Blunderbuss

Österreich: Stephan Roiss "Triceratops" (Kremayr & Scheriau) © www.detailsinn.at

Schweiz: Christoph Schneeberger "Neon, Pink & Blue" (Die Brotsuppe) © Julien Chavaillaz

Slowenien: Eva Mahkovic "na tak dan najbolj trpi mastercard" (Beletrina) © Peter Giodani

Spanien: Adan Kovacsics "Las leyes de la extranjería" (Ediciones del Subsuelo)© Violeta Kovacsics

Tschechien: Klára Vlasáková "Praskliny" (Listen) © Ondřej Lipár

Ukraine: Vira Kuryko "Vulytsya prychetnykh. Сhernihivska sprava Lukianenka" (Tempora) © Valerii Sorokin

 AutorInnen Festival 2021

ReferentInnen

Thorsten Dönges (Literarisches Colloquium Berlin)

Dr. phil. Francesca Bravi (Romanisches Seminar CAU Kiel)

Catherine Rönnau (Institut Francais Kiel)

Dr. Wolfgang Sandfuchs (Literaturhaus S-H)

Tagungsübersetzerin: Susanne Höbel

 

European Festival of the First Novel 2021

The 19th European Festival of the First Novel takes place from June 3 to June 6, 2021

From June  3-6, 2021, the Ars Baltica acclaimed project “European Festival of the First Novel” takes place in Kiel again. Since 2003 new prose from about ten European countries forms the heart of the European Festival of the First Novel. Fourteen novelists and their editors as well as other professionals of the literary world are gathering in Schleswig-Holstein to discuss writing and publishing, to acquaint themselves with new novels, and maybe pave the way for translation.

The opening reading gala, meetings with students at the Christian-Albrechts-university, and the following literary conference are giving the participants, the public audience, and the conference guests a forum for exchange on literature, language and ways of promoting and transferring literature in Europe.

Austria: Stephan Roiss "Triceratops" (Kremayr & Scheriau)

Czech Republic: Klára Vlasáková "Praskliny" (Listen)

Denmark: Sofie Malmborg Hansen "Bargums synder" (Politikens Forlag)

Finland: Milja Sarkola "Mitt kapital" (Förlaget M )

France: Hugo Lindenberg "Un jour ce sera vide" (Christian Bourgois éditeur)

Germany: Lena Müller "Restlöcher" (Edition Nautilus)

Italy: Filippo Tapparelli "L'inverno di Giona" (Mondadori)

Latvia: Andris Kalnozols  "Kalendārs mani sauc" (Orbīta)

Netherlands: Machteld Siegmann "De kaalvreter" (Ambo Anthos)

Norway: Ida Fjeldbraaten "Jerv" (Cappelen Damm)

Slovenia:  Eva Mahkovic "na tak dan najbolj trpi mastercard" (Beletrina)

Spain: Adán Kovacsics Meszaros "Las leyes de extranjería" (Ediciones del Subsuelo)

Switzerland: Christoph Schneeberger "Neon, Pink & Blue" (Die Brotsuppe)

Ukraine: Vira Kuryko "Vulytsya prychetnykh. Сhernihivska sprava Lukianenka" (Tempora)

 

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies , um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu.
Verstanden