Festival 2020 / Kontakt

Leider muss kurzfristig aufgrund der neuen Ausweisungen von Covid-19-Risikoregionen in verschiedenen Ländern das 18. Europäische Festival des Debütromans abgesagt werden. Interessenten an den Texten der 13 AutorInnen aus 13 Ländern können die Festivalbroschüre im Literaturhaus SH bestellen

Das achtzehnte Europäische Festival des Debütromans wird vom 1. bis 4. Oktober 2020 in Kiel stattfinden.

in Kooperation mit dem Centre Culturel Français de Kiel mit Förderung der Französischen Botschaft in Berlin und des Landes Schleswig-Holstein

Kontakt: ARS BALTICA
Projektverantwortliche: Sara Franzese

Telefon +49-431-579 68-41, Fax +49-431-579 68-42
E-Mail: debuetroman[at]literaturhaus-sh.de

Den Auftakt des Festivals bildet das große Lesefest am 1. Oktober mit allen TeilnehmerInnen im Literaturhaus. Von 19 bis 23 Uhr lesen die SchriftstellerInnen aus Ihren Debütromanen in Originalsprache und auch erste Übersetzungen werden vorgetragen. Zwischen den einzelnen Lesungen gibt es natürlich kleine Pausen. Das Festival findet vom 1.10. bis zum 4.10.2020 statt.

Die TeilnehmerInnen des Europäischen Festivals des Debütromans präsentieren Literaturinteressierten ihre Werke in Lesungen aus dem Original. Mit Gesprächen und Lesungen, mit den Texten in Originalsprache und Probeübersetzungen ins Deutsche, Englische und ins Französische, wird das Lesefest regelmäßig zu einem Ort europäischer Begegnungen.

Bei der dreitägigen Fachtagung, die sich an das Lesefest anschliesst, tauschen die AutorInnen und ihre Begleitungen sich nicht allein über die Romane und Verlage aus, sondern sprechen in Workshops und Diskussionen auch über die Besonderheiten des Debütromans als Einstieg ins Schriftstellerdasein und die länderspezifischen Besonderheiten im Literaturbetrieb.

 

AutorInnen und Verlage der teilnehmenden Länder

Dänemark: Amalie Langballe "Forsvindingsnumre" (Lindhardt og Ringhof) © Mathias Løvgreen

Deutschland: Alexandra Riedel "Sonne, Mond, Zinn" (Verbrecher Verlag) © Nane Diehl

Frankreich:Anne Lecourt "Sept jours en face" (Editions Parole) © Louan Le Breton

Italien: Alfredo Palomba "Teoria della comprensione profonda delle cose" (Wojtek Edizioni) © Silvia Cesarano

Lettland: Jana Egle "Svešie jeb miļeņkij ti moi" (Latvijas Mediji) © Karina Miezaja

Niederlande: Mariken Heitman "De wateraap" (Atlas Contact) © Jelmer de Haas

Norwegen: Julie Stokkendal  "Dagene" (Kolon Forlag) © Esben Bøg-Jensen

Österreich: Irmgard Fuchs "In den kommenden Nächten" (Kremayr & Scheriau) © www.detailsinn.at

Polen: Barbara Klicka "Zdrój" (WAB publishing house) © Dominika Dzikowska

Schweiz: Gabriella Zalapì "Antonia: Journal 1965 – 1966" (Éditions Zoé) © Franceso Acerbis

Slowenien: Eva Mahkovic "na tak dan najbolj trpi mastercard" (Beletrina) © Peter Giodani

Tschechien: Ema Labudová "Tapetář" (Knižní klub (EUROMEDIA GROUP, a.s.)) © Nguyen Phuong Thao

Ukraine: Tamara Duda "Dotsya" (Bilka Publishing House) © Lusiena Shum

 

ReferentInnen

Thorsten Dönges (Literarisches Colloquium Berlin)

Dr. phil. Francesca Bravi (Romanisches Seminar CAU Kiel)

Catherine Rönnau (Institut Francais Kiel)

Dr. Wolfgang Sandfuchs (Literaturhaus S-H)

Tagungsübersetzerin: Susanne Höbel

 

European Festival of the First Novel 2020

The 18th European Festival of the First Novel takes place from October 1 to October 4, 2020

 

From October 1-4, 2020, the Ars Baltica acclaimed project “European Festival of the First Novel” takes place in Kiel again. Since 2003 new prose from ten European countries forms the heart of the European Festival of the First Novel. Twelve novelists and their editors as well as other professionals of the literary world are gathering in Schleswig-Holstein to discuss writing and publishing, to acquaint themselves with new novels, and maybe pave the way for translation.

The opening reading gala, meetings with students at the Christian-Albrechts-university, and the following literary conference are giving the participants, the public audience, and the conference guests a forum for exchange on literature, language and ways of promoting and transferring literature in Europe.

Austria: Irmgard Fuchs "In den kommenden Nächten" (Kremayr & Scheriau) © www.detailsinn.at

Czech Republic: Ema Labudová "Tapetář" (Knižní klub (EUROMEDIA GROUP, a.s.)) © Nguyen Phuong Thao

Denmark: Amalie Langballe "Forsvindingsnumre" (Lindhardt og Ringhof) © Mathias Løvgreen

France: Anne Lecourt "Sept jours en face" (Editions Parole) © Louan Le Breton

Germany: Alexandra Riedel "Sonne, Mond, Zinn" (Verbrecher Verlag) © Nane Diehl

Italy: Alfredo Palomba "Teoria della comprensione profonda delle cose" (Wojtek Edizioni) © Silvia Cesarano

Latvia: Jana Egle "Svešie jeb miļeņkij ti moi" (Latvijas Mediji) © Karina Miezaja

Netherlands: Mariken Heitman "De wateraap" (Atlas Contact) © Jelmer de Haas

Norway: Julie Stokkendal  "Dagene" (Kolon Forlag) © Esben Bøg-Jensen

Poland: Barbara Klicka "Zdrój" (WAB publishing house) © Dominika Dzikowska

Slovenia: Eva Mahkovic "na tak dan najbolj trpi mastercard" (Beletrina) © Peter Giodani

Switzerland: Gabriella Zalapì "Antonia: Journal 1965 – 1966" (Éditions Zoé) © Franceso Acerbis

Ukraine: Tamara Duda "Dotsya" (Bilka Publishing House) © Lusiena Shum

Diese Webseite verwendet Cookies , um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu.
Verstanden