Lesung Johann Scheerer

Johann Scheerer liest aus „Wir sind dann wohl die Angehörigen. Geschichte einer Entführung“

Wie lebt es sich als Sohn eines entführten Vaters? – Dies ist das Thema dieses Buches, das die 1996 erfolgte Entführung von Jan Philipp Reemtsma – des Zigarettenerben sowie bekannten Literatur- und Sozialwissenschaftlers – aus der Sicht der Familie schildert, genauer des damals erst 13jährigen Sohnes. Bangen und Hoffen, das Dasein unter Polizeischutz, das Leben als „Sohn von …“. All das lässt Scheerer schreibbar werden, sicher auch, um das Erlebte und Traumatisierende „von sich weg“ und „aus dem Weg“ zu schreiben, aber auch um jenseits der Familie und des bekannten Vaters eben einen eigenen Weg zu finden. Ein Buch, das auf vielfältige Weise berühren muss und dies auch tut.

Johann Scheerer (*1982) ist einen anderen Weg als sein der Wissenschaft zugewandter Vater gegangen und lebt als Musiker und Musikproduzent in Hamburg. 2016 wurde er für den Hamburger Musikpreis „Hans“ nominiert. 2018 erschien sein autobiografisches Buch bei Piper.

Kostenbeitrag: 14 Euro (Schüler, Studenten und Auszubildende frei), nur an der AK ab 18 Uhr / Reservierung telefonisch ab 8.10. unter T 04621/86-1070 (Mo-Do: 13-15 Uhr). Reservierte Karten müssen bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Veranstalter: Verein Schleswiger Gesellschaft Justiz und Kultur e.V.

 

Diese Webseite verwendet Cookies , um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu.
Verstanden