Groth, Karl-Heinz

Verfasst/verfasste: Prosa, Lyrik, Hörspiel, Theaterstück, Kinderbuch

Geboren am: 04.01.1940

Lebt in: Eckernförde

Schreibt in: hoch- und niederdeutsch

Werke

"Dreih di mal üm : vun Minschen un anner Lüüd", Schwensen Verlag 1992 - "Segg mol...", plattdeutsche Geschichten, Quickborn Verlag 1994 - "Kalli un Butzel op grote Fohrt", plattdeutsches Kinderbuch, Quickborn Verlag 1995 - "Saivala", Kinderbuch, Verlag Karin Fischer 1996 - "Morrn süht allens anners uut (Neunundneunzig Sprichwörter, Lebensweisheite und Zitate auf platt), edition sh:z 2000 - "Also, um eins in Düsternbrook - Geschichten und Anekdoten aus dem alten Kiel", Wartberg Verlag 2007 - "Weihnachten in Schleswig-Holstein. Besinnliche und fröhliche Geschichten", Wartberg Verlag 2013 - "MohnLiebe" mit Therese Chromik und Uwe Lorenzen, Husum Verlag 2017 - "Laat di Tiet is ok en Walzer - Plattdeutsche Geschichten", Wartberg 2018 (zusammen mit anderen Autoren)


1940 in Lunden geboren. Eltern Landwirte und Kohlenhändler. Abitur in Heide. Studium der Pädagogik in Hamburg und Flensburg. Danach Lehrer auf der Insel Helgoland, in Heide und in Büsum. 1977 Rektor in Wyk auf Föhr. Seit 1982 in Eckernförde. Mitglied "Plattdüütsch Gill" dort selbst und im Beirat für die niederdeutsche Sprache an Schulen bei der Landtagspräsidentin. Leiter der AG und im Beirat für eben diese Sprache im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund.

Schreibt überwiegend achtersinnige, humorvolle, zeitkritische Texte, die "unter die Haut gehen" sollen. Hörspiele, Theaterstücke für Kinder, Kolumnen.

Seit 1993 organisiert K.-H. Groth zusammen mit der Stadt Eckernförde in zweijährigem Rhythmus die plattdeutschen Kulturtage. Dies hat dazu geführt, dass ihn die Stadt Heide (Bürgerm. Erps) im Jahre 1997 zusammen mit Dr. Telse Lubitz gebeten hat, auch in Heide Plattdeutsche Kulturtage durchzuführen (1997-2004). Der Schleswig- Holsteinische Heimatbund hat Groths Vorschlag, jährlich einen landesweiten „Plattdeutschen Tag“ einzurichten im Jahre 1999 aufgegriffen.

Groth ist Initiator und Sponsor des Klaus-Groth-Lyrikpreises (seit 2003).

Im März 2019 hat Karl-Heinz Groth die Schirmherrschaft des Fördervereins für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V. nach 15 Jahren abgegeben. Zur Verabschiedung wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Auszeichnungen:

2000: Verleihung der Schleswig- Holstein- Medaille für Verdienste um die plattdeutsche Sprache

2004: Verleihung der Lornsen-Kette, der höchsten Auszeichnung des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes (SHHB)

2008: Verleihung der Stoltenberg-Medaille der CDU des Landes Schleswig-Holstein

2009: Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande
 
 
zuletzt aktualisiert: 25.03.2019
Diese Webseite verwendet Cookies , um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu.
Verstanden